Orthopädische Privatpraxis, Dr. med. univ. V. Voracek

Sehr geehrte Besucher oder Besucherin

 

Wir sind eine private orthopädische Praxis und behandeln konservativ folgende Probleme:

 

  • Rückenschmerzen
    • Bandscheibenprobleme
      • Haltungsschäden
        • Gelenkschmerzen
          • Arthrosen
            • Osteoporose
              • Muskelprobleme
              • Schmerzen durch Stoffwechselprobleme
            • Verspannungsbeschwerden
          • Wirbel- und Gelenkblockaden
        • Sehnenverletzungen
      • Bein- und Fußprobleme
    • Nervenirritationen
  • Überlastungsschäden

 

  • Sportorthopädische Problematik

Die Orthopädie entwickelte sich in letzten 3 Dekaden vor allem zu einem

operativem Fachgebiet. Verbesserte Diagnostik der Anatomie und Operationstechniken versuchen eine strukturelle  Ursache der orthopädischen

Beschwerden darzustellen. Gleichzeitig werden operative Therapien von den Kassen und Versicherungen höher honoriert als konservative Behandlungen, welche zusätzlich durch ein Punktesystem gedeckelt sind. All dies führt u.a.

zu einem unnötig hohem Operationsaufkommen und dadurch gesteigerten Kosten und Beiträgen (Erfolgfsrate bei Wirbelsäuleoperationen <27%).  Es wurde viel Geld in die Entwicklung von Operationstechniken investiert und dabei wurde die Entwicklung der konservativen Therapien vernachlässigt. Entsprechend dem verschob sich auch die Weiterbildung und Orientierung der Orthopädie.

Obwohl allgemein klar ist, dass bessere konservative Maßnahmen Operationen, Medikamente und Pflegekosten reduzieren, fällt es den Kostenträgern und Politikern schwer, den entmündigten Patienten aus dieser Kostenschlinge durch mehr Mitverantwortung zu befreien, und so an der eigenen Gesundheit mehr partizipieren zu lassen.

Praxisphilosophie

 

Mein diagnostisches und therapeutisches Vorgehen setze ich aus vielen Gesichtspunkten zusammen, da Diagnosen oftmals nicht nur auf linear logischen Zusammenhängen basieren, sondern auf quantenphysikalischen Modelen, oder auch anders gesagt, auf holistischer Betrachtungsweise.

 

Neben der radiologischen Untersuchung (Röntgen, MRT, CT, Szintigraphie im Haus), steht die Diagnostik der Bewegungs-, Funktions- und Haltungsmuster (optische 3D-Vermessung, Ganganalyse, Muskelfunktionsdiagnostik), sowie die metabolischen Zustände der unterschiedlichen Gewebetypen (auf der Basis thermodynamischer Zustandsgrößen), im Vordergrund.

 

Meist ergibt sich dann ein Gesamtbild, in dem die spezifische Pathologie eingebetet liegt und es daher neben einfachen-, auch vielschichtigere Therapieansätze erfordert. Selten sind orthopädische Behandlungen Einmalanwendungen, sondern erfordern wiederholende Behandlungen, da die Pathologie in Haltungs- und Bewegungsstereotypen und metabolischen Zuständen fixiert ist. Daher muss die Therapie ursachenbezogener angegangen werden um einen langfristigen Therapieerfolg zu erzielen.